Gott spricht nicht mit Deinem alten Menschen

Röm 6,6, Eph 4,22 und Kol 3,9 sagen, dass unser alter Mensch mitgekreuzigt wurde, dass wir ihn ausgezogen und abgelegt haben (alles in der Vergangenheit). Auch 2. Kor 5,17 sagt, dass das alte vergangen ist und wir eine neue Schöpfung sind. Der alte Mensch sind all unsere Neigungen, Leidenschaften und Lüste, die nicht der Natur und dem Wesen Gottes entsprechen. Die Gute Nachricht (das Evangelium) ist: Gott kennt das alles nicht mehr! Er sieht uns vollkommen und perfekt und neu in Christus. Und so redet er auch mit uns. Vieles was Christen als “Gottes Stimme” wahrnehmen, ist nur die Stimme der Verdammnis. Manches, was getarnt als “Überführung” von Sünde daher kommt, ist nichts anderes als die Stimme des Anklägers, und sie bringt uns nur in eine Position, dass wir schlecht von uns denken, uns selbst verdammen und versuchen besser zu werden. Buße wird zur Anstrengung ein besseres Leben zu führen. Aber das ist nicht der Weg des Evangeliums. Der Heilige Geist hat uns überführt von Sünde – weil wir nicht geglaubt haben an Jesus (Joh 16,9) – aber jetzt da wir glauben, überführt er uns von Gerechtigkeit. Seine Aufgabe ist es, uns zu zeigen wer wir jetzt wirklich sind. Er spricht zu uns als zu Söhnen und Töchtern. Wenn wir manchmal noch fallen, sagt der Ankläger zu uns: “Du schlimmer Sünder, bereue und besser Dich!” (das ist die Stimme des Gesetzes), aber der Anwalt, der Heilige Geist sagt.. “Du bist mehr als das. Du kannst das besser, denn du bist ein Sohn und hast die Natur Gottes!” (das ist die Stimme der Gnade). Deshalb: Gott unterhält sich nicht mit unserem alten Menschen! (kann er auch gar nicht, denn in seinen Augen existiert er nicht mehr).

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.